Print this Page
EN DE FR  ||  Über uns | Kontakt | Impressum Council of Europe LOGO  ERICarts LOGO

Internet TV-Journal nun auch bei Twitter

Als Ergänzung zu anderen Informationsquellen des Europarats, darunter der allgemeinen Internetseite und speziellen Portalen (z.B. www.coe.int/democracy), wurde 2013 ein wöchentliches TV Journal gestartet (http://webtv.coe.int/). Jeden Freitag werden hier die letzten Nachrichten, TV-Berichte und aktuelle Interviews zu Menschrechten, Demokratie und Rechtsstaat präsentiert.
Wie Insert Image:CoE_Jounal.jpg zuvor schon in anderen sozialen Netzwerken, ist dieses WebTV nun auch bei Twitter zu finden: http://twitter.com/CoEAudioVisual. Das Journal und alle anderen Beiträge – Videos, Fotos, Dokumente – können heruntergeladen werden. Unter anderem werden Themen behandelt, die auch im Compendium wichtig sind, darunter: Kulturerbe; Bildung und Ausbildung; interkultureller Dialog; Medien; Kulturpreise; sozialer Zusammenhalt; Menschenrechte und Menschwürde (z.B. die Gleichberechtigung von Mann und Frau); Sprachen; Minderheiten/Roma oder Jugend.

mehr » | Research & Development Archive »

 

Erfolgreicher Abschluss der Compendium-Assembly in Wien

Im Dezember 2013 fand - im Rahmen der österreichischen Präsidentschaft des Europarates - die 12. Compendium-Expertenkonferenz im Architekturzentrum Wien statt (hier die Wien Agenda). Durch seine Themenwahl - "Culture and Democracy in the Digital Era - Hopes and Threats" - war das Treffen mit rund 100 Beteiligten aus ganz Europa zugleich eine Folgeaktivität zur Moskauer Ministerkonferenz 2013. Mit Keynotes von Snežana Samardžić-Marković (Generaldirektorin II des Europarates), Oleksandr Butsenko (Entwicklungszentrum "Democracy through Culture", Ukraine) und Asu Aksoy (Istanbul Bilgi Universität, Türkei), Beiträgen weiterer Fachleute aus dem Kultur- und Medienbetrieb sowie Debatten und Arbeitsgruppen wurden kontroverse  Fragen wie u.a.: Beiträge der Kultur zur demokratischen Entwicklung, Bedingungen für kulturelle Kreativität, Innovation und Vermittlung in der digitalen Welt sowie erweiterte Zugangsmöglichkeiten zu kulturellen Aktivitäten thematisiert und über geeignete Indikatoren diskutiert.

Gleichzeitig feierte man das 15. Compendium-Jubiläum, das 1998 unter dem Patronat des Kulturausschusses des Europarates mit zunächst 7 Länderprofilen als Experiment gestartet worden war. 15 Jahre später sind nahezu alle Unterzeichnerstaaten der Europäischen Kulturkonvention über unabhängige Fachleute und Regierungsvertreter an dieser Informations- und Monitoring-Plattform beteiligt.

Kulturelle Offenheit und Teilhabe

Ein neuer THEMEN!-Schwerpunkt, Dezember 2012

Seit dem Start des Compendium Programms vor fast 15 Jahren wurden Fragen des Zugangs zu Kulturaktivitäten und zu ihrer Nutzung als wichtige Bestandteile unserer Informations- und Monitoring-Plattform angesehen. Entsprechende Informationen konnten bisher in verschiedenen Abschnitten der Länderprofile im Compendium sowie in vergleichenden Übersichten und Tabellen gefunden werden (u.a. zu aktiver kultureller Betätigung und zur Nutzung von Kulturangeboten, zur Nutzung des Internets und von Facebook, zu Trends in der Nutzung von Bibliotheken oder zum Kinobesuch).
Unter Berücksichtigung der Bedeutung des Rechts zu kultureller Teilhabe in den Menschenrechten und der in jüngster Zeit verstärkten Tendenz im europäischen politischen Diskurs, eine breite zivilgesellschaftliche Beteiligung als wesentlichen Faktor für die Verwirklichung eines demokratischen Gesellschaftssystems sowie for den sozialen Zusammenhalt und die Fähigkeit zum interkulturellen Dialog anzusehen, haben sich die Herausgeber des Compendium dazu entschlossen, diesen Querschnittsbereich in einem neuen THEMEN!-Abschnitt zusätzlich herauszustellen.
Dieser Abschnitt bietet nun zusätzlich u.a. wichtige Hintergrund-Dokumente und Links zur Forschung, mit denen die Regierungen der Mitgliedstaaten des Europarats und NROs bei ihren Bemühungen um Vergleiche bzw. ein Monitoring von Maßnahmen zur Förderung kultureller Teilhabe oder für einen besseren Zugang aller Bevölkerungsschichten zum Kulturangebot.

Zusätzlich empirische Erkenntnisse können künftig im Rahmen des "Cultural Participation Research Process" erhofft werden, der 2012 bei der jährlichen Compendium Tagung in Helsinki und, im Zusammenhang damit,  einer Konferenz von CultureWatchEurope gestartet wurde. Die Abschlusserklärung einer Ministerkonferenz des Europarats, die 2013 in Moskau stattfand, markierte weitere wichtige Schritte in Richtung auf eine stärker Evidenz-basierte Kulturpolitik in Europa.

NEU: Der Interkulturelle Städte-Index!

Intercultural Cities: Was wird für unterschiedliche kulturelle Gemeinschaften getan?
Der Intercultural Cities Index (ICC) versucht - mit einem Schwerpunkt auf die interkulturelle Integration von Migranten und Minderheiten - den aktuellen Status und die Leistung von jetzt 58 Städte (mit mehr in naher Zukunft) zu beurteilen und zu vergleichen.

Bilbao, Limassol, Mexiko City und Zürich haben in 2013 einen neuen Index erhalten und die Städte Coimbra und Hamburg wurden vor kurzem zum ICC Index hinzugefügt!

Der ICC-Index zielt darauf ab notwendige Debatten zu starten indem es Fakten und Prozesse zum Niveau der Interkulturalität einer Stadt hervorhebt.

Vergleichen Sie verschiedene Städte und Indikatoren auf ICC-Charts

Unter LÄNDER erhalten sie Zugriff auf 42 Länder mit folgenden Inhalten:

  • Zahlen & Fakten zu den einzelnen Ländern
  • Nationale kulturpolitische Länderprofile, deren Updates, Hintergrundinformationen sowie Downloads der Profile als PDF
  • Compendium Struktur in Ihrer eigenen Sprache (26 Sprachen)
  • Profile der nationalen Experten

Willkommen! Die Tschechische Republik ist nun auch im Compendium!
Zypern sowie Bosnien und Herzegowina planen ihre ersten kulturpolitischen Länderprofile für 2013.
Ebenso gibt es Vorbereitungen für die ersten kulturpolitischen Länderprofile in Luxemburg und Weißrussland.
Die Zahl der Länderprofile wird somit auf 46 Länder wachsen.

Die Profile von Deutschland, Liechtenstein und Österreich sind nun auch in deutscher Sprache abrufbar!

Länderübergreifende Themen der Kulturpolitik

Über dieses Informationsangebot hinausreichende Fragen sind hier im länderübergreifenden Abschnitt "Themen" zusammengefasst. Dabei werden sowohl Informationen aus den Compendium-Länderprofilen wie solche aus anderen Quellen integriert und hervorgehoben, und zwar zu folgenden Themen:

  • seit Ende 2012: Zugang zur Kultur und kulturelle Teilhabe
  • kulturelle Vielfalt;
  • interkultureller Dialog (einschließlich des Interkulturellen Städte-Index);
  • Status der Künstler;
  • Internationale kulturelle Zusammenarbeit und Fragen der Mobilität sowie
  • kulturelle Rechte und ethische Fragen (in einem kulturpolitischen Kontext).

Kulturstatistik in Europa

Der Abschnitt STATISTIK des Compendium-Informationssystems stellt eine erste, regelmäßig aktualisierte Sammlung vergleichbarer statistischer Daten und Grafiken dar, die sich auf folgende Bereiche konzentrieren:

  • Bevölkerungsentwicklung;
  • Kulturelle Teilhabe;
  • Kulturelle Märkte und Handel;
  • Beschäftigung im Kulturbereich
  • Öffentliche Kulturfinanzierung.

NEU! Facebook-Nutzer in Europa und CUPIX 2012 (Kultureller Preisindex für Waren und Dienstleistungen)

Vergleichende Auswertungen

Die vergleichenden Übersichten in diesem Abschnitt des Compendium skizzieren die Organisation der Kulturpolitik und wie bestimmte kulturelle Aspekte in verschiedenen Ländern angesprochen werden.

Im Abschnitt Forschung & Politik finden Sie eine Reihe von Links zu Fachbeiträgen im Themenbereich vergleichende Kulturpolitische Analysen und Methoden.

Monitoring-Standards, Entwicklungen und Trends in der Kulturpolitik

Die Compendium Community ist in einer Reihe von Monitoring-Aufgaben aktiv, wie z.B.:

  • Monitoring politischer Instrumente (siehe z.B. Europäisches Übereinkommen zum Schutze des audio-visuellen Erbes);
  • Kulturpolitische Evaluierung des Europarats (im Aufbau); und
  • Entwicklungen in der nationalen Gesetzgebung und Politik;

Das Compendium gilt als zentrales Instrument für CultureWatchEurope des Europarates.

Compendium Facebook-Page Compendium LinkedIn-Discussion-Group Compendium Youtube-Page

Ihre Meinung ?

Colin Mercers Plädoyer für eine stärkere Verknüpfung von Kulturpolitik und -forschung mit sozialem Zusammenhalt und Bürgerrechten…

Getting poll results. Please wait...
Cultural Policy Actor in Focus

Cas Smithuijsen...is the outgoing director of the Boekman Foundation, Study Centre for the Arts, Culture and related Policy in Amsterdam.

more »
CPA-Archiv... »

euro|topics - Culture/Media

Intercultural Cities Index
Cultural Rights & Ethics
CUPIX
OPEN COMPENDIUM
Intercultural Dialogue
 

              Europarat/ERICarts, "Kompendium der Kulturpolitik und kulturellen Tendenzen in Europa, 15. Edition", 2014 | ISSN 2222-7334