COMPENDIUM CULTURAL POLICIES AND TRENDS IN EUROPE
Print this Page
EN DE FR  ||  Über uns | Kontakt | Impressum Council of Europe LOGO  ERICarts LOGO
Print this Page
EN DE FR  Council of Europe LOGO  ERICarts LOGO

Der Status der Künstler in Europa: Auch eine Frage der Mitsprache!

Die Lage und Freiheit der Künstler und anderer im "kreativen" Bereich Tätiger wird häufig als Indiz für die Freiheit von Gesellschaften insgesamt angesehen. Obwohl in Europa die meisten in diesen Professionen in ihrem Arbeitsleben mit ähnlichen sozialen und wirtschaftlichen Problemen konfrontiert werden, neigen Regierungen immer noch dazu, unterschiedliche Lösungen zu versuchen. Im Sinne des Prinzips einer "multi-stakeholder governance", sollten demokratische Problemlösungen hier wie in anderen gesellschaftlichen Bereichen immer unter Beteiligung der Betroffenen bzw. ihrer Organisationen gesucht und gefunden werden. Das Ziel dieses "Themen!" Abschnitts ist es, die Abfrage und den Vergleich entsprechender Informationen zu erleichtern:

  • Die Compendium Länderprofile erörtern unter anderem die Beschäftigungspolitik für den kulturellen Sektor oder die Lage von Künstlerinnen (Kapitel 4.2); Rahmenbedingungen in den Bereichen der Sozialversicherung, des Arbeitsmarkts, des Urheberrechts oder der Steuer, z.B. spezielle Steuerregelungen für selbständige Künstler (Kapitel 5,1); Regelungen zur Förderung von Künstlern und anderen Kreativberufen (Kapitel 8.1). Solche Informationen ermöglichen eine Unterscheidung zwischen traditionellen und innovativen Ansätzen; in einigen Fällen könnte dies dazu beitragen, neue kulturpolitischen Entwicklungen anzustoßen;
  • Vergleichende, leicht zu lesende Übersichten zu Sozialversicherungsgesetzen, Einkommensteuer- und Mehrwertsteuerregelungen für selbständige Künstler sowie eine Monitoring-Übersicht über die wichtigsten rechtlichen und politischen Entwicklungen der letzten 20 Jahre sind in diesem Abschnitt unter "Übersichten" zu finden;
  • Links zu ausgewählten Dokumente und Studien werden unter "Wichtige Quellen" zur Verfügung gestellt.

Eine zusammenfassende Bewertung der im Compendium verfügbaren Informationen führt zum Ergebnis:

Neben den Systemen der direkten Unterstützung der Künste und der Künstler durch öffentliche Mittel, gibt es in vielen europäischen Ländern Gesetze und andere Regelungen zur Verbesserung der sozialen und / oder wirtschaftlichen Lage der Kreativen, deren Tätigkeit oft durch prekäre Arbeitsbedingungen gekennzeichnet wird. Allerdings finden sich dabei nur wenige "integrierte Modelle", die die Zusammenarbeit zwischen der Kulturpolitik und anderen Feldern der Politik mit ihren direkten oder indirekten Maßnahmen erleichtern (z.B. Wirtschaft, Soziales, Gesundheit oder Arbeitsmarkt). Eine stärker integrierte Neuorientierung oder Re-Fokussierung der vorhandenen Maßnahmen für Künstler und ihr Arbeitsumfeld bleibt damit eine anspruchsvolle Zukunftsaufgabe – Künstler und ihre Verbände oder Gewerkschaften sollten daher versuchen, an Lösungen für diese Problematik mitzuarbeiten.